ANDREAS_FACEBook

Projekt Digital

Der Blog für digitale Business Leader

Laut Umfrage: APEX bevorzugte Technologie der Zukunft für Forms-Anwender

Nicht ohne APEX! In einem unserer kürzlich stattgefundenen Webinare haben wir die teilnehmenden Oracle Forms-Anwender zu ihrer Einstellung zu APEX befragt. Schließlich gilt in der Oracle-Welt die Low-Code-Entwicklungsplattform als Nachfolger veralteter Forms-Anwendungen. Eine deutlich überwiegende Mehrheit der Befragten äußerte sich positiv APEX gegenüber.

APEX DER Nachfolger für Forms?

Als erstes wollten wir wissen, ob Forms-Anwender sich APEX als Nachfolger ihrer Legacy-Applikation vorstellen können. 2/3 der Befragten haben bestätigt, dass sie Forms teilweise oder komplett durch APEX ablösen möchten. Die Antworten überraschen nicht, denn zwischen Forms und APEX besteht eine gewisse technische Nähe. Auf der anderen Seite überzeugt APEX mit einer modernen und leichten Handhabung, zahlreichen zeitgemäßen Features und ist zudem einfach zu erlernen und betreiben.

Und das verbleibende 1/3, das Oracle Forms nicht durch APEX ablösen möchte? Diese Antwort ist nicht unbedingt als Ablehnung zu interpretieren. APEX ist an sich eine sehr innovative und einfach zu bedienende Technologie, die viele Möglichkeiten anbietet, die Legacy-Oracle-Anwendungen von Haus aus nicht können. Unternehmen müssen nicht unbedingt auf Forms verzichten, um APEX einzusetzen. Die moderne Technologie bietet sich ideal für die parallele Entwicklung und Implementierung neuer Funktionalitäten an. So haben wir zum Beispiel für unseren Kunden Villeroy & Boch eine APEX-basierte Prozessvisualisierung für sein Zentrallager erstellt, obwohl das Unternehmen bis zu diesem Zeitpunkt APEX nicht eingesetzt hatte.

> Lesen Sie auch: Dank PITSS setzt Villeroy & Boch APEX erfolgreich ein

APEX + Cloud = eine gute Kombination?

Oder besser sollten wir fragen: Deutschland und die Digitalisierung – wie lange noch? Die meisten unserer befragten Webinar-Teilnehmer scheinen sich nicht von APEX‘ Cloud-Verfügbarkeit zu beeindrucken. Viel mehr empfinden sie es als ein „nettes Extra“. Ob dies als Zurückhaltung zu interpretieren ist oder von fehlenden Kenntnissen, um Cloud-Services einzusetzen zeugt? Eins ist sicher: Mit der Cloud eröffnen sich unzählige Möglichkeiten für Ihr Unternehmen. Nicht zufällig bietet PITSS die Migration von Oracle Forms nach APEX auch in der Cloud an.

> Lesen Sie auch: PITSS setzt neue Maßstäbe für Migrationsprojekte durch Cloud-Lösungen

Wenn migrieren, dann richtig

Genaue Projektplanung und ihre Einhaltung, aber vor allem eine hochwertige, leicht zu wartende Anwendung ist Forms-Anwendern, die nach APEX migrieren wollen, am wichtigsten. Zu Recht. Denn wer seine Anwendung und somit Geschäftsprozesse einer aufwendigen, ressourcenintensiven Migration unterzieht, der erwartet eine deutliche Verbesserung auf vielen Ebenen. Die Migration ist eine Investition in die Zukunft. Wie oft haben wir schon Unternehmen bei der Einführung neuer Software dramatisch scheitern sehen? Einen solchen Ausgang wünscht sich kein IT-Verantwortlicher.

> Lesen Sie auch: Einführung neuer Unternehmenssoftware: Aus den Fehlern der anderen lernen

Ebenfalls als sehr wichtig wird die hohe Planbarkeit des Migrationsprojektes von Forms nach APEX eingestuft, bei dem der Aufwand von Anfang an klar ist und möglichst eingehalten wird. Mit anderen Worten: IT-Entscheider wollen sich sicher sein, dass das Projekt gelingen wird. Ein Migrationsprojekt mit 100% Erfolgsgarantie – gibt es das überhaupt? Eins können wir sagen: Die Migrationsmethode bzw. die Tools von PITSS sind in der Lage, eine Anwendung vollständig zu durchdringen und analysieren. Dadurch können wir auch den gesamten Migrationsaufwand äußerst präzise berechnen und – ebenfalls mit Tool – die Migration so effizient wie nur möglich durchführen. Diese Methode ist einzigartig und seit 20 Jahren bewährt. Das an sich ist eine absolute Erfolgsgarantie!