ANDREAS_FACEBook

Projekt Digital

Der Blog für digitale Business Leader

Warum APEX so viele Nutzer begeistert – Interview mit Dorin Schewe von PITSS

Noch gilt sie als Geheimtipp unter Entwicklern: Oracle Application Express – besser bekannt als APEX – ist eine einzigartige Low-Code-Entwicklungsplattform, mit der sich im Handumdrehen beeindruckende Anwendungen erstellen lassen. Um mit APEX zu entwickeln, bedarf es eines Browsers und ein paar Development-Skills. Kosten entstehen Ihnen keine, mit Ausnahme der investierten Arbeitszeit. Somit ist es kein Wunder, dass die Programmiersprache immer mehr Anhänger findet und langsam aber sicher zum Trend wird.

Dorin Schewe im Interview mit der PITSS-Redaktion

Dorin Schewe, HR- und Eventmanager, PITSS GmbH

PITSS schreibt seit vielen Jahren Geschichte mit APEX – ob bei internen und externen Projekten oder als Mitveranstalter von APEX-Events. Über den besonderen Charme von APEX und seine Rolle in der Entwicklerwelt haben wir mit Dorin Schewe gesprochen, die PITSS-seitig die Stuttgarter APEX Meetups seit vielen Jahren organisatorisch unterstützt.

 

Frau Schewe, was ist es Ihrer Meinung nach, das APEX so attraktiv macht?

Dorin Schewe: Dadurch dass APEX eine Programmiersprache aus dem Hause Oracle ist, hat sie eine gewisse Stellung in der Welt der Programmiersprachen. Sie ist sehr leicht zu erlernen, solange man die Basics wie SQL und PL/SQL beherrscht – und die beiden Programmiersprachen lernt fast jeder Student. APEX hat einen wunderbaren, einfachen Workspace und es ist generell sehr leicht und schnell möglich, eine lauffähige Anwendung zu generieren. Das alles macht APEX sowohl für Anfänger als auch für Senior Entwickler interessant.

APEX-Nutzer sind in einer lebendigen Community organisiert. Wie kann man sie sich vorstellen?

Dorin Schewe: In der APEX Community bekommt man nicht nur sehr schnell wertvolle Tipps und Antworten auf seine Fragen, sondern man hilft sich auch gern gegenseitig. Es werden immer wieder kleine Wettbewerbe organisiert und die aktive bzw. effektive Teilnahme an der Community wird mit Scoring-Punkten belohnt. Auch namhafte Entwickler von Oracle tragen zur APEX Community mit verschiedenen Blogposts bei. Innerhalb der Community bilden sich viele Gruppen, da sie aber alle unter einem Dach vereint sind, kann man sich bei Bedarf immer an die große Community wenden. Die Begeisterung der APEX-Nutzer findet also in der Community ihren Ausdruck.

Die APEX Community organisiert für ihre Mitglieder und Interessenten regelmäßige Treffen – die sogenannten Meetups. In Stuttgart sind die APEXianer von PITSS immer dabei. Wie laufen denn die APEX Meetups ab, wer kann teilnehmen und wie?

Dorin Schewe: Die Meetups gibt es seit ein paar Jahren und wurden erstmals in den USA initiiert. Damit ein Meetup stattfindet, bedarf es eines Paten von Oracle, der die Treffen technisch und organisatorisch unterstützt. Unser Stuttgarter APEX Meetup ist das drittgrößte Deutschlands.
Bei den Meetups geht es vor allem darum, sich technisch auszutauschen. Die Begeisterung, die man für APEX empfindet, kann man dort sehr gut auch teilen. Man kann sich die neuen Releases anschauen, neue Funktionalitäten programmieren und noch vieles mehr. Teilnehmen kann wirklich jeder – auch Leute, die noch nie davon gehört haben, können sich bei einem APEX Meetup einen ersten Eindruck von der Programmiersprache verschaffen. Wann das nächste lokale Meetup stattfindet, erfährt man am einfachsten über das Online-Tool Meetup.

PITSS APEX Sommer Meetup 2017

Welche Bedeutung sprechen Sie APEX im Vergleich zu anderen Programmiersprachen zu?

Dorin Schewe: Die Community wächst stetig, daher würde ich auch APEX eine immer größere Bedeutung zusprechen. Die Entwicklungsplattform wurde erstmals 2004 vorgestellt, jedoch unter dem Namen HTML DB, weil es eine datenbankorientierte Sprache ist. Oft kommt die Programmiersprache in Unternehmen zum Einsatz, weil sie kostenfrei ist und das ist ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung. Noch interessanter wird APEX durch die Schnittstellen zu Java und JavaScript. Interne Anwendungen sind damit schnell aufgesetzt, aber auch für Kundenlösungen eignet sich die Entwicklungsplattform, wie es Oracle mit seinem Shop bereits erfolgreich vormacht.

APEX gewinnt immer mehr an Bedeutung gleich aus mehreren Gründen: Die Programmiersprache ist einfach zu erlernen, hat viele Schnittstellen zu anderen Sprachen wie Java und JavaScript, die Anwendungen sind stabil und langlebig und last but not least ist sie kostenfrei. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen ihre Legacy-Anwendungen auf APEX umstellen.

Ist APEX die Programmiersprache der neuen Generation?

Dorin Schewe: Java und JavaScript sind meiner Meinung nach immer noch die Top-Sprachen für junge Leute. APEX wird aber zweifelsohne immer interessanter.

Zusammen mit Oracle und Bosch hat PITSS in den letzten Jahren regelmäßig eine APEX Competition veranstaltet. Was ist das Besondere daran und wann wird die Nächste stattfinden?

Dorin Schewe: Die APEX Competition ist ein Hochschulwettbewerb. Es geht darum, eine Anwendung in APEX zu entwickeln. Bei der Wahl des Themas für die Anwendung haben wir einen wichtigen Anspruch: Da APEX eine freie Sprache ist, soll auch die Anwendung, die damit entwickelt wurde allen Interessierten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Somit hat die Competition auch einen sozialen Charakter. Beispiele für Projekte aus vergangenen Wettbewerben sind eine Nachhilfebörse oder ein Vokabeltrainer. Wer bezüglich kommender Competitions auf dem Laufenden bleiben will, kann sich gerne in unseren Newsletter eintragen.

 

VocBox Vokabeltrainer

Der Vokabeltrainer VocBox ist der Gewinner der letzten APEX Competition

Inwieweit wird APEX bei PITSS genutzt?

Dorin Schewe: Jeder unserer Mitarbeiter hat die Möglichkeit, ob aus Interesse oder innerhalb eines konkreten Projektes, sich mit APEX auseinanderzusetzen. Die Mehrheit unserer Entwickler kennt sich schon mit der Entwicklungsplattform aus. Im Haus haben wir verschiedene interne APEX-Anwendungen im Einsatz und bekommen immer wieder auch Kundenaufträge für die Erstellung von APEX-basierten Programmen. In letzter Zeit kommt es häufiger vor, dass wir die Ablösung von einer Legacy-Technologie, wie z.B. Oracle Forms nach APEX begleiten.

Ist APEX auch etwas für große Unternehmen?

Dorin Schewe: Unbedingt. Vor allem für interne Prozesse wie ein Urlaubsprogramm, Zeiterfassungsprogramm, für Anfragen innerhalb einer Abteilung oder Ähnliches. Allein durch den Austausch mit Unternehmen hier in Stuttgart, kenne ich viele Firmen, die eigens gebaute APEX-Anwendungen für ihre interne Kommunikation nutzen. Eines davon hat mal eine zweijährige Studie gemacht, ob sie eher auf Java, ADF oder APEX setzen sollten. Es kam heraus, dass APEX die beste Lösung für interne Zwecke ist. Das Schöne an APEX ist, dass es irrelevant ist, wie groß das Unternehmen oder die Abteilung ist, denn mit der Sprache lässt es sich sehr leicht programmieren. Selbst Laien könnten ein Workspace erstellen und etwas programmieren, weil es schon viele Vorgaben bzw. vorprogrammierte Skripte gibt. Aus den genannten Gründen würde ich wirklich jedem Unternehmen empfehlen, die Nutzung von APEX in Erwägung zu ziehen. Die Relation Kosten-Funktionsumfang-UI ist einfach ungeschlagen.

 

Vielen Dank für das Gespräch, Frau Schewe!